Yves Savary

In seiner Geburtsstadt Basel erhielt Yves Savary den ersten Cellounterricht von Michael Jappe. Dort absolvierte er später sein Studium in der Klasse von Heinrich Schiff und schloss dieses 1984 mit dem Solistendiplom ab. Weitere Studien folgten in Wien bei André Navarra, in Italien bei Franco Rossi und in den USA bei Zara Nelsova und Paul Tortelier.

Seit seinem 22.Lebensjahr ist Yves Savary erster Solocellist an der Bayerischen Staatsoper in München, damals noch unter Wolfgang Sawallisch, später Zubin Mehta und Kent Nagano, heute mit Kirill Petrenko.

Der Solist und Kammermusiker gastiert wiederholt im Musikverein Wien, im Gewandhaus Leipzig, in der Berliner Philharmonie, in Zürich, Hamburg, London, Madrid, St.Petersburg und auch in Nord- und Südamerika, in Japan und Korea, sowie an zahlreichen Festivals wie Casals Festival in Puerto Rico, Schubertiade New York, Menuhin Festival Gstaad, Salzburger Festspiele, Affinis Festival Hiroshima, etc..

In Parma, Italien ist Yves Savary regelmässig eingeladen, eine Meisterklasse für Cello und Kammermusik zu halten.

Eine Zusammenarbeit mit dem Komponisten Witold Lutoslawsky war der Beginn intensiver Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Musik, welche zahlreiche Uraufführungen mit Werken u.a. von Mauricio Sotelo, Arnaldo de Felice und Jörg Widmann einschliesst. Im März 2014 brachte er gemeinsam mit dem Orquestra Nacional de Espana und dem Dirigenten Kent Nagano in Madrid das Cellokonzert von Arnaldo de Felice zur Uraufführung.

Bild von Yves Savary